„Holz ist für mich der beste Baustoff von allen“ – Rudi Schachner

Lebensader Holz

Daniel Ristow, Geschäftsführer Objektbau bei Haas.

Kaum etwas definiert Haas so sehr wie die tiefe Verbindung mit Holz. Holz ist das Herzstück aller Haas-Bauprojekte, vom kleinen Wohnhaus bis zur hochkomplexen Dachkonstruktion. „Holzbau ist die prädestinierte Art, nachhaltig und energieeffizient zu bauen. Das ist kein Zukunftstrend, sondern ein Must-have,“ erläutert Daniel Ristow, Geschäftsführer Objektbau. Seine wichtigste Ressource findet Haas dabei direkt vor der Haustür: „Unser Holz ist ein bayerisches Rohprodukt: Kein Stamm hat mehr als 80 km zurückgelegt“, betont Thomas Wagner, kaufmännischer Geschäftsführer.

Und die starke Verbindung zur regionalen Forstwirtschaft sorgt nicht nur in eine Richtung für kurze Transportwege: Viele der Land- und Forstwirte, die ihr Holz an Haas liefern, sind auch selbst Kunden der Firma.
Ende der 1990er ergibt sich aus dieser Verbindung eine besondere Gelegenheit. „In Massing gab es ein Sägewerk, das seit Generationen ein Familienbetrieb war, bis der Nachwuchs fehlte“, erinnert sich Thomas Wagner. Im nahen Falkenberg hört Xaver Haas von den Sorgen der Eigentümer – und springt ein. Am 1. März 1998 übernimmt Haas das Sägewerk und sichert sich mehr Unabhängigkeit in der Rohstoffverarbeitung.

Thomas Wagner, kaufmännischer Geschäftsführer bei Haas.

Im ersten Schritt wird das Rundholz im Sägewerk entrindet.

Heute stammen jährlich rund 12-13.000 Kubikmeter Schnittholz aus dem eigenen Sägewerk. „Wir verarbeiten hier vor allem Fichte und Tanne, die eignen sich am besten zum Bauen“, erklärt Betriebsleiter Rudolf „Rudi“ Schachner. Gemeinsam mit seinen 12 Kollegen im Sägewerk achten sie darauf, dass nichts vom Holz verloren geht: Während die „Filetstücke“ aus dem Inneren des Stammes für Haas geschnitten werden, werden Späne und Resthölzer weiterverarbeitet und etwa an die Paletten-Industrie verkauft. „Im Grunde bleibt nichts übrig“, so Thomas Wagner.
Ein eigenes Sägewerk ist dabei kein Standard in der Branche. Für Haas sichert es die Kompetenz des Unternehmens und garantiert Flexibilität. Als es 2021 etwa zu Rohstoffengpässen kommt, kann das Sägewerk in Massing diese teilweise kompensieren.

Schachner, seit 1998 im Sägewerk, teilt die spürbare Begeisterung aller Haas-Mitarbeiter für „ihr“ Material. Eine Begeisterung, die er gerne weitergeben würde, „aber es gibt nicht viele Lehrlinge im Sägewerk. Es ist ein schöner Beruf, aber die meisten Leute wissen das nicht“, erklärt er. Dabei ist er selbst vielleicht der beste Werbebotschafter für den Beruf: „Für mich ist Holz der beste Baustoff von allen, weil es immer wieder nachwächst und einfach unglaublich gut riecht“, erzählt er mit einem Lächeln. „Die Arbeit draußen im Wald und hier im Sägewerk, das ist einfach etwas Besonderes.“